Jedem Ende wohnt ein Zauber inne

Ein Beitrag von Mai Trinh

Mit dem neuen Jahr geht ein für mich prägender Lebensabschnitt zu Ende, dafür beginnt ein neues Abenteuer. Unsere Geschäftsführerin Julia ist aus ihrer Elternzeit zurück, die Geschäftsstelle wird wieder in alter Besetzung (Julia & Christine) die nachhaltige Entwicklung in Dresden vorantreiben.

Seit April 2021 durfte ich bei der Lokalen Agenda als Projektkoordinatorin Ideen einbringen, in die Praxis umsetzen, Perspektiven wechseln, tolle Menschen sowie Netzwerke kennenlernen und einen kleinen Teil zum Wandel in Dresden beitragen. Ich blicke auf 18 aufregende Monate zurück und möchte mich bei allen Unterstützer:innen und Kooperationspartner:innen für die gemeinsame Zeit bedanken.

11 persönliche Highlights

Meine Insights

  • In Dresden wird bereits so vieles unternommen, dass es schwer fällt, den Überblick zu behalten – Hoffnung ist gerechtfertigt!
  • Mit noch mehr Austausch und Kooperation könnten wir umso vielfältiger und effektiver für die nötigen Veränderungen sorgen. Dafür braucht es allerdings zusätzliche finanzielle und personelle Kapazitäten. Ohne diese fehlen vor allem die kognitiven Freiräume, um positiv gestalterisch zu agieren. Unfassbar viel Verantwortung lastet auf wenigen schmalen Schultern. Das ist sozial nicht nachhaltig und muss sich strukturell unbedingt ändern!
  • Immer noch werden zu viele substantielle Schritte blockiert. Wir sprechen weiterhin davon, bei den Low-Hanging-Fruits anzufangen, obwohl wir längst weiter sein sollten. Ich wünsche mir von Entscheidungstragenden mehr Mut, Dinge anders zu machen als bisher, denn ein „Weiter so“ (aus welchen guten Gründen auch immer) können wir uns nicht mehr leisten.

Wie es weitergeht

Ich freue mich sehr über die vielen Nachfragen und das Erstauen darüber, dass ich die Agenda (planmäßig zum Ende von Julias Elternzeit) verlasse. So gerne wir zu dritt weitergemacht hätten, fehlen die finanziellen Ressourcen für eine weitere Stelle. Aus diesem Anlass daher an alle Lesenden:

Unterstützt die wichtige Arbeit der Lokalen Agenda mit eurer Spende, Mitgliedschaft, oder indem ihr mehr Menschen davon erzählt! Der Verein füllt eine ganz besondere Nische in der Stadt, die in Anbetracht der globalen sowie kommunalen Entwicklungen wichtiger denn je ist.

Ich bleibe der Agenda und den Themen selbstverständlich eng verbunden und nutze den Umbruch, um meine Flügel weiter auszustrecken. Seit November 2022 erhalte ich den InnoStartBonus für innovative Existenzgründungen, um im Nebenerwerb ein eigenes Unternehmen aufzubauen. Ich möchte damit erkunden, wie ein Unternehmenskonzept von Grunde auf nachhaltig funktionieren kann – vom Geschäftsmodell, der Finanzierung, über Arbeitsprozesse, Kreislaufwirtschaft, faire Partnerschaften, zu Mitarbeitendengesundheit, Ökobilanz, Impact-Assessment u.v.m.

Wenn ihr mehr darüber erfahren und auf dem Laufenden bleiben möchtet, folgt STADTWURM gerne auf Instagram oder schaut ab und zu mal auf der Website (im Aufbau) vorbei!

Abschließende Worte

Einen riesen Dank an mein tolles Team, die Mitglieder und den Vorstand des Vereins!

Ihr wollt Veränderung, habt Tatendrang, Ideen, Visionen? Sucht euch Unterstützung und fangt einfach mal an. Ihr wisst nicht wie? Ich kenne da eine gute Adresse.