Gemeinsam mit dem Ernährungsrat bei „Dresden is(s)t bunt“

Letzten Montag waren wir gemeinsam mit dem Ernährungsrat bei “Dresden is(s)t bunt” auf der Augustusbrücke. Seit 2015 finden sich einmal im Jahr Menschen in der Dresdner Innenstadt zu einem Gastmahl für alle zusammen. Der Gedanke dahinter ist ein Zeichen für Offenheit, Dialog und ein friedliches Miteinander in der Stadtgesellschaft zu setzen und Vielfalt durch Engagement zu leben. Gemeinsam zu essen, sich an Speisen und Kulturen aus aller Welt zu erfreuen sowie miteinander ins Gespräch zu kommen, ist das Konzept der Veranstaltung.

Und Dank eines regen Zuspruchs der Veranstaltung, ist es das bis heute geblieben. Zusammen mit Besucher:innen bereiteten wir gemeinsam Pesto aus frischen Kräutern zu und kamen ins Gespräch. So brachten wir die Arbeit des Lokalen Agenda für Dresden e.V. den Besucher:innen in einer entspannten Atmosphäre näher. Bei schönstem Wetter genossen wir leckeres Essen, schöne Musik und interessanten Austausch. Auch einige unserer Vorstände, wie z.B. Lars Seiffert von den Technischen Werke Dresden GmbH, kamen zu Besuch und ließen sich das frische Pesto nicht entgehen.

Die Vielfalt spiegelt sich auch in den zahlreichen Kulturpartner:innen wieder, die diese Veranstaltung gestalteten: Museen und Theater, Bildungs- und Sozialeinrichtungen, Vereine, Religionsgemeinschaften, Wissenschaftsinstitute, die Stadt sowie Unternehmen. Es versammelten sich tausende Menschen an sage und schreibe 240 gedeckten Tischen der Gastmahl-Tafel! Die Auswahl an Speisen und kreativen Ideen mit der sich alle Beteiligten eingebracht haben war beeindruckend. Es hat uns sehr erfreut zu sehen, wie viele Menschen an der Veranstaltung teilgenommen und dadurch auch ein Zeichen für ein weltoffenes Dresden gesetzt haben. 

Das Pestorezept:

Sonnenblumenkerne
Basilikumblätter/Petersilie oder andere Kräuter
Olivenöl/Sonnenblumenkernöl
Salz
Pfeffer
Knoblauch

Einfach die Basilikumblätter mit einem Stößel zerkleinern und nach und nach alle weiteren Zutaten hinzufügen. Mit den Mengenangaben könnt ihr ganz nach Geschmack und Gefühl variieren – es gibt eigentlich kein Richtig oder Falsch. Das Pesto schmeckt super auf frischem Brot oder auch zu Salaten oder Nudelgerichten. Uns hat es so gut geschmeckt, dass wir es auch mal heimlich pur gelöffelt haben, wir hoffen euch auch.

Viel Spaß damit!

Die Lokale Agenda hat einen neuen Vorstand!

Bei unserer letzten Mitgliederversammlung am 29.06 haben wir unseren Mitgliedern einerseits eine Zusammenfassung der Vereinsaktivitäten dargelegt sowie gemeinsam unseren neuen Vorstand gewählt. Alle zwei Jahre wird dieser von der Mitgliederversammlung neu aufgestellt.

Als neue Vorstandsmitglieder willkommen heißen dürfen wir Anja Polenz von der DVB AG sowie Tobias Gruber von der Sandstorm Media GmbH.

Weiterhin dabei sind Eva Jähnigen, Ralf Strohteicher, Lars Seiffert, Klaus Gaber, Tom Umbreit, Jan Klemmer, Corynn Müller und Ulrike Leßmann.

Leider mussten wir in diesem Zuge auch Anja Ehrhardt als Vorstandsmitglied verabschieden, die uns jahrelang tatkräftig unterstützt hat und wofür wir uns an dieser Stelle nochmal vielmals bedanken!

Ein großes Dankeschön gilt auch dem Rausch in Dresden, welches uns erneut seine gemütlichen Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt hat.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem Vorstand und bedanken uns bei allen für das Engagement!

Wenn ihr mehr über unseren Vorstand und unsere Mitglieder erfahren wollt, dann klickt einfach hier.

Schadstoffe in essbarem Stadtgrün?

Dem Team hinter Stadtgärten e.V. wurde in den letzten Jahren nicht nur einmal die Frage gestellt, ob essbare Pflanzen in Dresden nicht doch gesundheitsschädlich seien aufgrund von Schadstoffen.

Daher haben sie sich, zusammen mit einem unabhängigen Handelslabor, an die Arbeit gemacht und Pflanzenproben analysiert.

Fazit: Die Pflanzenproben lagen bis auf wenige Ausnahmen (ungewaschen) weit unter den Grenzwerten für Lebensmittel und könnten ungewaschen gegessen werden. An der ehemaligen Bahnwerkstatt waren die Stäube und dadurch die mehrjährigen Kräuter belasteter. Dies lies sich aber mit Waschen beheben.
Obst, Gemüse und Kräuter können somit weitgehend bedenkenlos gegessen werden. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte die entnommen Pflanzenteile vor Verzehr waschen.

Es ist wichtig zu sagen, dass sich die Einschätzungen nur auf die untersuchten Parameter beziehen und dass es sich um eine Auswahl von Proben handelt. Für eine vollumfassende und repräsentative Beurteilung sind eine wesentlich höhere Probenanzahl und –auswahl erforderlich. Vielleicht hätte man auch weitere Kontaminanten wie PAK, Dioxine, Mineralöl oder weiteres einbeziehen müssen, was ihnen vorerst nicht möglich war.

Den ganzen Artikel und alle Ergebnisse findet ihr hier.